Europa ohne Grenzen

Paneuropäisches Picknick Gedenklokomotiven

Der Taurus Nr. ES 64 U2-009 der MRCE (Mitsui Rail Capital Europe) GmbH  fährt mit der zum Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Paneuropäschen Pickniks gestalteten Dekoration seit 30. Juni 2014. Die Lokomotive ist in Österreich und Deutschland zu sehen (derzeit zieht sie die Personenzugen der DB zwischen Berlin und Hamburg).
paneur_modell
Die gleiche Lokomotive der GYSEV/Raaberbahn AG (Nr. 91 43 0470 505-8, der frühere Széchenyi-Taurus) wurde am 18. August 2014 in Sopron präsentiert. Seitdem zieht sie Personen- und Güterzügen in Ungarn und in Österreich. So haben wir unseren Plan verwirklicht: die Botschaft des Jubiläums wird durch das gleiche Motiv auf den Lokomotiven in allen drei in dem historischen Prozess beteiligten Ländern (in Ungarn, Österreich und Deutschland) getragen – EUROPA OHNE GRENZEN. Diese historischen Ereignisse haben sich mit dem Paneuropäischen Picknick angefangen, sind mit dem Fall der Berliner Mauer und der Wiedervereinigung Deutschlands weitergegangen.

Der Lokdekorationsprojekt hat sich aus der Initiative der Loc&More GmbH, laut ihrer Pläne (Grafiker: Péter Tranta) verwirklicht. Die Kosten des Projektes wurde von der GYSEV AG und Loc&More GmbH getragen – mit der Unterstützung der Konrad Adenauer Stiftung und der Stiftung für ein Bürgerliches Ungarn (PMA).   Was ist das Paneuropäisches Picknick? Eine gute Zusammensetzung der Ereignisse ist auf dem Homepage des Paneuropäischen Picknicks zu lesen: http://www.paneuropaipiknik.hu/index.php?site=30 Der Autor ist Dr. Imre Tóth, Historiker, Direktor des Museums Sopron.   Vorstellung der Lokdekoration Im Motiv erscheint das bereits zum 20. Jubiläum des Picknicks entworfene Logo, dieses Mal in silberner Farbe – dem 25-Jahre Jubiläum entsprechend. Auf dem Zug zu sehen sind etwa ein Drahtzaun-Motiv in österreichischen so­wie ungarischen Farben stellvertretend für die Grenze zwischen Ungarn und Ös­terreich. Die DDR-Bürger brechnen aus der Dunkelheit der kommunistischen Ära, durchreißen den Stacheldraht, kommen auf das Licht der Freiheit und vereinigen sich mit Ihren verwandten und Landesleuten.

Das Motiv auf der anderen Seite der Lokomotive „erzählt” nicht mehr die persönlichen Geschichte der deutschen Flüchtlinge, sondern stellt es die historischen Ereignisse dar, die mit dem Paneuropäischen Picknick angefangen haben. Der durchrissene Stacheldraht, die Häuser von Sopron, der Feuerturm als Wahrzeichen der Stadt, ein zurückgelassener Trabi, ein Wachturm… und so kommen wir zur Berliner Mauer, zum Brandenburger Tor. Der Himmel darüber ist in den Farben der drei beteiligten Länder gestaltet. Beide Seiten und Fronts der Lokomotiven sind mit Aufschriften in den Spachen der beteiligten Länder ergänzt. Sie übergeben die wichtigste Botschaft: EUROPA OHNE GRENZEN – seit 25 Jahren.